[LCWO LOGO]  

Login

User name:
Password:


Language
Български Português brasileiro
Bosanski Català
繁體中文 Česky
Dansk Deutsch
English Español
Suomi Français
Ελληνικά Hrvatski
Magyar Italiano
日本語 Bahasa Melayu
Nederlands Norsk
Polski Português
Română Русский
සිංහල Slovenščina
Srpski Svenska
ภาษาไทย Türkçe
Українська 简体中文

Who is online? (8)


Discussion forum for user group: German Speaking Users

Thread: mitschreiben oder Tastatur

Back to the Forum

AuthorText


Posted: 2015-09-11 10:29
Hallo,
ich fange gerade erst an zu lernen, bin erst bei 5 Buchstaben. Was ich feststelle ist, dass mein Gehirn den Sound mit einer Taste verknüpft und nicht mit dem Buchstaben. Ist es nun besser per Hand mitzuschreiben und dann alles per Tastatur einzugeben, oder verliert sich mein Phänomen mit Anzahl der zu lernenden Buchstaben.
Gruß
Ingo


Posted: 2015-09-11 18:11
Lbr Ingo,

ich bin ein absoluter Befürworter, gleich mit der Taste eine Verknüpfung zu den Buchstaben zu schaffen.
Die Bewegungen der Hand mit der Taste fördern im Kopf eine schnellere Lern-Verbindung zu den Buchstaben.
Daß man es schon 150 Jahre anders macht, sollte Dich nicht stören!
hzl 73 de Gerd, DF9iV


Posted: 2015-09-11 18:15
Hallo Gerd,
super, dann werde ich das mal so machen. Ich hatte mich nur erschrocken, dass es mit der Tastatur schon recht gut ging und als ich es mal mit Stift und Papier machen wollte, war ich viel zu langsam.
73 und danke .... Ingo


Posted: 2015-09-11 21:18
Lbr Ingo,

mir fällt gerade auf, ich habe Dich vielleicht mißverstanden.
Du hast geschrieben ... mein Gehirn den Sound mit einer Taste verknüpft und nicht mit der Hand mitschreiben ...
Du meintest bestimmt die Tastatur am PC?
Ich meinte eine Morsetaste, sorry!

Also nochmal: Ich bin der Meinung, man sollte gleich mit Lernbeginn die Buchstaben mit einer Morsetaste geben - also nicht nur hörend lernen.
Das Geben (die typischen Bewegungen der Hand) fördert das Morselernen gewaltig!
Damit man sich nicht falsches Geben angewöhnt, sollte man den PC mit einem entsprechenden Pgm kontrollieren lassen (früher hat das ein geübter OM gemacht).

xcuse, hzl Gerd, DF9iV


Posted: 2015-09-11 22:02
Das mit der Morsetaste habe ich auch so vor. Aber ich wollte wenigstens mal warten bis ich so 10 Buchstaben kann (Muss mir ja auch noch eine Besorgen).
Bezüglich des Hörens.... was ist denn am Anfang nun zu beachten, aufschreiben oder Eingabe an der Tastatur?

73 Ingo


Posted: 2015-09-12 00:24
Lbr Ingo,

Aufschreiben wäre differenzierter und meiner Meinung nach deswegen effektiver beim Lernen.

Wenn sich eine differenzierte einmalige Schreib-Handbewegung (Morsetastenbedienung entsprechend) für jeden Buchstaben einprägt und sich automatisch im Gehirn verbindet mit dem Klang des Buchstabens, ist das für den Lernprozess effektiver als nur ein Tastendruck auf dem PC.

Mir kommt es einfach darauf an, mehr gleichzeitige Verkopplungen zu empfehlen, weil Lernen immer so vor sich geht.

Ein weiterer hilfreicher "Klettball" ist die Morsebuchstaben in Vibration aufzunehmen oder zu lautieren.
Also z.B. während des Tages, wenn ein Auto vor mir herfährt den Anfang des Nummernschildes lautieren (wenn es geht laut) - geht immer und überall, nicht nur mit Nummernschildern.

Z.B.: LU => didadidit dididah

usw usw....
ok?

hzl Gerd, df9iv


Posted: 2015-09-12 09:29
Hallo Gerd,
danke für die Tipps, dann werde ich das mal versuchen so umzusetzen.
Dann muss ich nur noch entscheiden was es für eine Taste wird. Würde schon gleich mit einem Paddle anfangen damit der Rhythmus ordentlich ist. Bin mir nur nicht sicher, ob man das mit einer Handtaste mal am Anfang lernen sollte.

LG und 73 Ingo


Posted: 2015-09-12 20:05
Lbr Ingo,

bzgl Taste bevorzugt zum Lernen bin ich überfragt, sry!
Eine Handtaste gibt ein klares Bewegungsbild ab und ein Paddle ebenfalls.

Ergänzend zu meinen "Multi-Vorschlägen" oben noch ein Zitat aus einem wichtigen neueren "Gehirn"-Buch:
"Die Menschen der Antike kannten bereits die paradoxe Tatsache, daß es oft einfacher ist, sich an MEHR Informationen als an weniger zu erinnern."
(bzgl Lernen oder Behalten ...)

Ich wünsche Dir viel Erfolg!
hzl Gerd


Posted: 2015-09-13 10:44
Danke Gerd, hast mir schon sehr geholfen.

LG Ingo


Posted: 2015-09-13 17:45
Hallo Ingo,

ich stand vor 3 Jahren vor der gleichen Entscheidung und habe mich für die Tastatur entschieden.

Da ich im QRL viel am PC sitze, bin ich sogar an der Tastatur schneller als mit der Hand.
So fiel mir die Entscheidung nicht schwer und bei höheren Geschwindigkeiten steigen auch die Profis irgendwann auf eine Tastatur um. (früher Schreibmaschine - Mühle genannt)

Leider hat das einen Nachteil, beim Portabel Betrieb.
Wo andere locker mit Bleistift und einem Fetzen Papier mitschreiben, brauche ich einen Laptop oder ein Tablet. :-(

Zum Geben lernen würde ich heute keine Zeit für das erlernen des richtigen Rythmus an der Handtaste investieren, das Paddle nimmt Dir einige Arbeit beim Formen der Zeichen ab.

Sicherlich gibt es hier viele andere Meinungen hierzu, bei mir hat sich die Vorgehensweise bewährt.

Durchhalten ist aus meiner Sicht das Wichtigste...

Viel Erfolg
Alex, DK4FT


Posted: 2015-09-13 22:39
Hallo Alex, hallo Ingo,

wollte nur noch eine Ergänzung anbringen.
Das Mitschreiben, ganz gleich in welcher Form, ist später kein Thema mehr.
Man schreibt nur noch auf, was eventuell nötig ist, was man sich merken möchte, Name, Rufzeichen, QTH oder dergleichen.
Ansonsten läuft Morsen in etwa ab wie eine mündliche Unterhaltung.

hzl Grüße und viel Erfolg!
Gerd


Posted: 2015-09-14 10:07
Hallo Alex hallo Gerd,
das komische bei mir ist, dass ich zur Zeit mit Mitschreiben auf Papier schneller bin den Sound der Zeichen mit einem Buchstaben zu verbinden. Nehme ich die Tastatur, verknüpfe ich mehr den Sound mit einer bestimmten Taste ohne bewusst mir den Buchstaben vorzustellen. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich mir "Bilder" gut merken kann. Zum Beispiel merke ich mir den Pin meiner VISA gar nicht, ich weiß welche Tasten ich drücken muss ..... komisch, oder?
Ich glaube ich bleibe erst mal bei Stift und Papier zum lernen. Später werden 'eh nur noch Name und Rufzeichen notiert. Aber bis dahin ist es ein laaaaanger Weg für mich.
Mit 50 anzufangen mit Morsen ist bestimmt nicht so leicht, aber auch gutes Kopf-Training. Mann will ja nicht einrosten.
Zur Taste, da habe ich mich für eine Kent Single Paddle entschieden. Ich denke ich lerne (wenn ich so weit bin) erst mal ohne Squeeze in der Hoffnung, erst mal den perfekten Rhythmus zu finden. Wenn es gut läuft, wird es sicher nicht die einzige Taste bleiben.

LG Ingo


Posted: 2015-09-14 12:40
Lbr Ingo,

ich bin mit 40 yrs zum AFU gekommen und habe zu 99,9 Prozent CW gemacht.

Eine Single Paddle ist eine optimale Wahl - schnelle OPs bevorzugen oft Single Paddles!
Überlege mir heute noch mit 74 yrs, ob ich von squeeze auf Single Paddle umsteige.

Ich probiere allerdings auch manches andere in CW aus und bleibe dann länger daran "hängen", wie z.B. das Geben mit einer SideSwiper usw. usw...

P.S.: War mal auf 180 BpM, bin aber "abgefallen" und mache heute am liebsten (entspannend! - hi) mit 120-14o rum!


hzl Gerd


Posted: 2015-09-14 15:03
Hallo Gerd,

..... na dass lässt mich doch hoffen ;-)

LG Ingo

Back to the Forum

You must be logged in to post a message.

$Id: forum.php 62 2015-01-12 17:34:44Z fabian $